Musikrecht Horak Rechtsanwälte Urheberrecht Musikrecht Anwalt Aufführungsvertrag Backline KSK Beiträge Bootleg Copyright Anwalt Cover-Song Musikrecht Musikerrecht Bandübernahmevertrag Coverversion Download-Rechte File-Sharing E-Musik Filmherstellerrecht Großes Recht GEMA GVL Fachanwalt HAP Händlerabgabepreis Raubkopie Remix U-Musik Verwertungsgesllschaft
| Kanzlei | Rechtsanwälte | Musikrecht | Musikrecht A-Z | Honorar | Kontakt

Bandnamenschutz · Hinterlegung · GEMA · E-Musik

 

Startseite
 
:  Musikrecht  :  Videorecht
 
Onlineberatung  
 
Künstlervertrag Musikberatervertrag Bandübernahmevertrag Labelvertrag Managementvertrag Artist Agreement Abdruckrecht Nutzungsrecht Bearbeitungsrecht Back-Katalog Coverversion Credits Download-Rechte eCommerce-Rechte E-Musikrecht Exklusiv-Rechteerwerb Filmherstellerrecht Gema Grosses Recht Musikrecht Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht GVL HAP Händllerabgabepreis Hinterlegung Hörmarke Label Raubkopie Refundierung U-Musikrecht Remix Verwertungsgesellschaften VG Wort DDR DAT Anwalt Dome-Band Digital Rights Management Eigenveröffentlichung E-Musik Filmmusik Genfer Tonträgerabkommen Händlerabgabepreis Internet-Radio Fachanwalt Jingle Jam Session Komponist Künstlername Künstlervertrag Anwalt Makulierung Masterban Mastertape MIDEM Melodieschutz Miturheber Musiklehrer NAMM Rechtsberatung nahe der Hochschule für Musik und Theater Hannover HTMH HAWK Hildesheim Lehrbeaufttragter

 

 

 

Musikrecht 
Kanzlei 
Onlineberatung 
Musterverträge 
Vertragscheck 
Musikrecht A-Z 
Musikrechtsverletzung 
Videorecht 
Entscheidungen 
Musikrechtlinks 
Rechtsanwälte 
Musikrecht A-Z 
Künstlervertrag 
Musikberatervertrag 
Managementvertrag 
Banduebernahmevertrag 
Fachanwalt Musikrecht 
GEMA 
Hinterlegung 
Raubkopien 
Musterverträge 
Vertragscheck 
Kanzlei 
Vollmacht 
Kontakt 
AGB 

 

 

 

horak.
RechtsanwältE
Fachanwälte

Georgstr. 48
30159 Hannover
Deutschland

Fon: 0511.357356.0
Fax: 0511.357356.29
info@musikrechtler.de

Urheberrechte bei Youtube, Pinterest, Instagram & Co

Natürlich muss auch bei der Verwendung dieser Plattformen bestehende urheberrechtliche Regelungen beachtet werden. Zudem gelten die jeweiligen Nutzungsbedingungen. Daraus ergibt sich zusammen mit allgemeinen rechtlichen Normen ein bunter Strauss unterschiedlicher Rechtsfragen, die wir summarisch nach Plattform darstellen.

Youtube-Recht/ Musikvideos und sonstige Video-/Streaming-/On Demand Portale

Bei Youtube kommt es zunächst darauf an, wer ein Video hochgeladen hat. Dabei kann es sich um orginäre Rechteinhaber, um Nutzungsrechteinhaber oder um Dritte handeln.

Wurde beispielsweise ein Musikvideo durch das Label des Musikers hochgeladen, so besteht zumindest die Möglichkeit, dass eine ordnungsgemässe Rechteinhaberschaft vorliegt, die auch die benötigten Nutzungsrechte umfasste. Wenn besagtes Musikvideo jedoch beispielsweise von einem Konzertbesucher gefilmt wurde und später hochgeladen wird, so war die Verfilmung schon rechtswidrig (in den Veranstaltungsbedingungen wird nahezu immer ein Filmverbot enthalten sein).

Schon bei einem blossen Musikstück existieren mehrere Rechte der Beteiligten. Die wichtigsten Rechte sind hierbei die beiden Urheberrechte der Texter und des Komponisten. Häufig ist der ausübende Künstler weder der Texter noch der Komponist. Dann genügt bei einer Verfilmung auch nicht die Erlaubnis des ausübenden Künstlers, sondern es muss auch sicher gestellt sein, dass Texter und Komponist entsprechende Nutzungsrechte einräumt.

Bei einem üblichen Film wirken “filmrechtlich” die folgenden Rechte zusammen:

  • Autor/ Drehbuchautor (eigene Urheberrechte)
  • Regisseur (eigene Urheberrechte)
  • Produzent (Leistungsschutzrechte)
  • Kameramann (eventuell bei erheblicher gestalterischer Tätigkeit)
  • Tonmeistert (eventuell bei erheblicher gestalterischer Tätigkeit)
  • Cutter (eventuell bei erheblicher gestalterischer Tätigkeit)
  • Kostümbildner (bei eigener schöpferischer Leistung)
  • Szenenbildner (bei eigener schöpferischer Leistung)
  • Filmdarsteller (§§ 73-83 UrhG, keine Miturheberschaft am Gesamtwerk)
  • Filmverlag

Viele Filme auf Youtube fallen derart professionell aus und weisen mehrere der vorgenannten Beteiligten aus. Daneben existieren viele Musikvideos. Ferner sind unzählige sonstige Videos enthalten, bei denen schlicht ein Darsteller oder mehrere Darsteller zugleich Drehbuchautor, Regisseur, Produzent etc in quasi einer Person sind.

Neben vorgenannten urheberrechtlichen Grundlagen bestimmt die Youtube LL.C, USA, selbst, was mit den Videos gemacht werden darf (nämlich nichts, ausser diese privat anzusehen): Siehe https://www.youtube.com/t/terms , einen bedeutenden Auszug(Klausel 6.1.K) finden Sie nachfolgend:

    “Sie erklären sich damit einverstanden, Zugriff auf Nutzervideos nur in der Form des Streamings und zu keinen anderen Zwecken als der rein persönlichen, nicht-kommerziellen Nutzung, und nur in dem Rahmen zu nehmen, der durch die normale Funktionalität der Dienste vorgegeben und erlaubt ist. „Streaming“ bezeichnet eine gleichzeitige digitale Übertragung des Materials über das Internet durch YouTube auf ein nutzerbetriebenes internetfähiges Endgerät in einer Weise, bei der die Daten für eine Echtzeitansicht bestimmt sind, nicht aber für einen (permanenten oder vorübergehenden) Download, ein Kopieren, ein Speichern oder einen Weitervertrieb durch den Nutzer.” [Stand 22.5.2015]

In allen Fällen sind folgende Handlungen mithin - entweder schon urheberrechtlich oder aufgrund der Nutzungsbedingungen - unzulässig:

  • Screenshot eines Videos und/oder Speicherung eines Auszuges/ einer Abbildung und/oder Veröffentlichung derselben
  • Veröffentlichung eines fremden Liedes auf Youtube, das aus dem Radio aufgenommen, von einer CD, einer Datei oder sonst irgendwoher stammt, wenn der Texter, Komponist und (!) der Leistungsschutzrechteinhaber (z.B. das Label) nicht zuvor zugestimmt haben
  • Veröffentlichung fremder Videos, bei dem nicht alle Beteiligten (s.o.) zuvor zugestimmt haben
  • Remixen eines fremden Songs und Hochladen auf Youtube, ohne Zustimmung der Rechteinhaber
  • Übernahme von Teilen eines fremden Videos oder eines fremden Liedes ohne Zustimmung der Rechteinhaber; selbst bei starken Veränderungen genügt mit dem BGH (Metall auf Metall) bereits ein einziger Ton (in besonderen Fällen), so dass auch kurze Sequenzen rechtsverletzend sein können
  • Übernahme von Werkteilen (z.B. Text, Komposition, Dramaturgie, Bilder) ohne Zustimmung des Rechteinhabers

Sofern eine Zustimmung von einem Unberechtigten erfolgt, hat diese keinerlei rechtlichen Bestand gegenüber dem tatsächlich rechtlichen Rechteinhaber. Jeder, der ein fremdes Werk nutzt, muss selbst dafür Sorge tragen, dass er das darf. Die Beweislast für eine ordnungsgemässe Nutzung liegt für die gesamte “Rechtekette” beim Nutzer. Hat der Nutzer zB das Video von einem Verlag erhalten und macht später der Autor Rechte gegenüber dem Nutzer (Unterlassung, Auskunft Schadensersatz) geltend, so muss der Nutzer beweisen, dass er die Rechte vom Verlag, dieser vom Produzenten und dieser wiederrum vom Autor (Rechteketten-Beispiel) erhalten hat. Das ist mitunter schon im nationalen Rechtsverkehr schwierig, im internationalen mitunter unmöglich.

Weitere Informationen zum Filmrecht/ “Videorecht” finden Sie hier.

Pinterest, Instagram und weitere Foto-/Bildverwaltungsportale

Fotos können urheberrechtlich Lichtbildwerke (dann echter Urheberrechtsschutz) oder Lichtbilder (dann Leistungschutzrecht) sein.

“Lichtbildwerke” sind Urheberwerke und bedürfen einer persönlichen geistigen Schöpfung und damit insbesondere einer Schöpfungshöhe. Diese wird durch Motivauswahl etc bestimmt.

Der blosse sog. “Schnappschuss” ist demgegenüber kein Werk, sondern lediglich Lichtbild und als solches ein Leistungsschutzrecht. Diese theoretisch wichtige Unterscheidung spielt rechtspraktisch kaum eine Rolle, da in beiden Fällen im wesentlichen dieselben Rechtsfolgen gelten.

In beiden Fällen stehen dem Fotografen an seinem Foto mithin umfassende Rechte zu. Wer ein Foto hochlädt, muss sicher stellen, dass er das darf:

  • Der Hochladende muss die entsprechenden Nutzungsrechte zur öffentlichen Wiedergabe des Fotos haben, weil er besipielsweise selbst der Fotograf war oder von diesem hierzu ermächtigt wurde.
  • Die Abbildung muss rechtmässig entstanden sein und der Fotograf muss berechtigt gewesen sein, das Foto zu machen und (!) es öffentlich wieder zu geben (siehe hier und unter www.fotorechtler.de zu den Details)

 

Musikrecht   Kanzlei   Profil   Rechtsanwälte   Honorar   Vollmacht   Kontakt   Impressum   AGB   Onlineberatung   Musterverträge   Künstlervertrag   Musikberatervertrag   Banduebernahmevertrag   Managementvertrag   Vertragscheck   Musikrecht A-Z   Artist Agreement   Abdruckrecht   AusschließlichesNutzungsrecht   Bandübernahmevertrag   Bearbeitungsrecht   Back-Katalog   Bootlegs   Copyright   Coverversion   Credits   Demoband   Download-Rechte   eCommerce-Rechte   E-Musik   Exklusiv-Rechteerwerb   Fachanwalt Musikrecht   Filmherstellerrecht   Flat-Fee   GEMA   Großes Recht  GUEFA   Gutgläubiger-Rechteerwerb   GVL   GWFF   Händlerabgabepreis-HAP   Hinterlegung   Hörmarke   Idee   Independent Label   Internationales Urheberrecht   Kinofilm-VerwertungsG   Kleines Recht   Label   Lizenzrecht   Master   Raubkopien   Refundierung   Remix   Sampling   U-Musik   Verwertungsgesellschaften   VFF   VG-Bild-Kunst   VGF   VG-Musikedition   VG-Wort   Zweckübertragungstheorie   Musikrechtsverletzung   Videorecht   Entscheidungen   OLG Frankfurt - Musikdownload   BGH-GEMA-Pro-Verfahren   Musikrechtlinks 

 

 

 

© Rechtsanwalt Dipl.-Ing. Michael Horak LL.M. 2002-2017 | Impressum

 Musikrecht-Musiker-Musikvertrag-Label-Gema-Musikverlag Fachanwalt Urheberrecht und Medienrecht Musikrecht Musikervertrag Bandvertrag Künstlerexklusivvertrag drucken Musikerrecht-Verwertungsgesellschaft-Banduebernahmevertrag-Kuenstlerexklusivvertrag Nutzungsrecht Nutzungsentgelt Nutzungsart Phonoabrechnung Piraterie Privatkopie Press-und Distributionsvertrag Remix Streaming Subtexter Subverlag Texter Tonträger Tonträgerlizenz Tonträgerproduktion Tonträgervertrieb Tourneevertrag U-Musik Rechtsanwalt Urhebervermutung Veranstaltervertrag Verlagsrecht Vervielfältigungsrecht Verwertungsrecht Zweitverwertungsrecht speichern Musikrechtsanwalt-Fachanwalt gewerblicher Rechtsschutz Hannover Köln Hamburg Berlin Musikrechtler Stuttgartzurück Musikbranche-Anwalt-Fachanwalt-IP HAP GVL Musikdownload Musik itunes Recht Vertrag Anfrage

 

 

 

 

horak Rechtsanwälte/ Fachanwälte  Georgstr. 48  30159 Hannover  Fon:0511/357356/0  Fax:0511/357356/29  info@musikrechtler.de